header

Wir wollen in 2023 zusammen das Projekt „Elsenfelder Bibel“ starten.

Das Team der Frauenseelsorge Würzburg hat in Zusammenarbeit mit KEB (Katholische Erwachsenenbildung e.V.) und der Hospitz-/Trauerpastoral der Diözese das Jahresprogramm für 2023 veröffentlicht.

Wir möchten Menschen in Elsenfeld, Rück-Schippach und Eichelsbach 1 Stunde Zeit schenken.

„Haltestellen“ verbinden die meisten Menschen mit lästigen Wartezeiten. Warum diese nicht als „Gedankenzeit“ nutzen, um über „Gott und die Welt“ nachzusinnen, sich zu erlauben, seine Gedanken schweifen zu lassen, möglicherweise auch, um an so einem ungewöhnlichen Ort sogar Gott zu begegnen? Von diesen Gedanken ließ Gemeindereferent Rainer Kraus sich wohl leiten, als er dieses besondere spirituelle Angebot aus der Taufe hob.

In den Sonntagsgottesdiensten wurden die Gemeindeteams aus Elsenfeld und Rück-Schippach eingeführt.

Im aktuellen Newsletter der Ehe- und Familienseelsorge Miltenberg-Oberburg finden Sie interessante Veranstaltungen in der Region.

Pilgerreise in die Oase?!

Ein etwas anderer Urlaub sollte es sein, den wir, eine 15-köpfige bunt gemischte Gruppe mit unserem Pastoralreferenten Holger Oberle-Wiesli da antraten:

Die nächste Firmung findet in unserer Pfarreiengemeinschaft voraussichtlich im Juli 2023 in Kleinwallstadt statt. Die Vorbereitung dazu beginnt ab Oktober 2022 mit dem Firmauftakt. Hierzu sind Schüler/innen der achten Klasse herzlich eingeladen.

Am Freitag, 16. September, spendete Erzbischof Georg Gänswein in der Stiftsbasilika St. Florian (Oberösterreich) Peter Salzer die Priesterweihe.

Der Beruf des Pastoralreferenten/-in bietet eine große Spannbreite an Aufgaben und Möglichkeiten. Ein Video mit Marie-Christin Herzog erlaubt einen Einblick in die Arbeit dieser Berufsgruppe.

In einem feierlichen Gottesdienst hat Weihbischof Dr. Christian Würtz am Samstag den 9.7.22 im Freiburger Münster fünf Frauen und einen Mann als Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten beauftragt, darunter auch Annetta Sobań aus Elsenfeld.

Maßgeblich infolge des Kriegs in der Ukraine und der Flucht vieler Ukrainerinnen mit ihren Kindern sind die Helfer des Martinsladens in Miltenberg mit den bestehenden Kräften an der Grenze dessen, was im Ehrenamt geleistet werden kann!

­