header

In diesen Monaten wird uns in einem Ausmaß wie nie zuvor bewusst, wie wertvoll Gemeinschaft ist – in der Familie, im Freundeskreis, vielfach auch im kirchlichen Leben! Kirchliche Solidarität erbittet in diesen Tagen das Osteuropa-Hilfswerk Renovabis.

Wenn wir Christen unseren Glauben feiern, miteinander beten und singen, und so Gemeinschaft erleben, geschieht dies zumeist im Gottesdienst in der Kirche. Es gibt dafür aber auch eine lange Tradition beim miteinander gehen durch die Gemeinden, durch Felder und Wiesen, zu Wallfahrtsorten oder auch auf den großen und weiten Pilgerwegen.

Bischof Franz hat sich zur Feier öffentlicher Gottesdienste in einem Brief an die Priester, Diakone, hauptamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und alle Gläubigen in den Gemeinden gewandt.

Wir werden unser Gelöbnis einhalten und täglich eine Maiandacht beten. Bis zum 17. Mai, damit alles reibungslos laufen kann und für alle Vorbereitungen Zeit ist, regen wir an, in den Familien Maiandacht zu beten.

Seitens der Kirchen wird der Druck erhöht, dass baldmöglichst wieder Gottesdienste nicht nur per Radio, Fernsehen und Livestream mitgefeiert werden können. Bischof Gerhard Feige, Bischof von Magdeburg, hat dieser Tagen einen kurzen Artikel geschrieben:

Virtuell ist die Kirche vollbesetzt: aus allen Reihen leuchten die Kerzen der "Kirchenbesucher".

Impressionen einer Karwoche in "besonderen" Zeiten. Sie finden hier Bilder und auch Videos aus der Christkönigkirche in Elsenfeld

In diesen Tagen besinnen sich viele Menschen in unserer Gemeinde auf den Wert des Zusammenhaltens und der Solidarität. Die Folgen des Corona-Virus treffen auch die MISEREOR-Fastenaktion, da die Kollekte eine existenzielle Säule der MISEREOR-Projekt-Arbeit ist. Durch die Absage aller Gottesdienste  entfällt somit auch diese wichtige Sammelaktion. Dennoch geht die Arbeit in den Hilfsprojekten weiter.

Liebe Gemeinde,

da alle Gottesdienste bis Karfreitag abgesagt wurden, kann in diesem Jahr keine Palmsonntagskollekte in den Gottesdiensten in Deutschland stattfinden. Der Deutsche Verein vom Heilige Lande fördert mit seinem Anteil aus der Palmsonntagskollekte nicht nur seine vereinseigenen Einrichtungen wie die Schmidt-Schule für arabische Mädchen, die Dormitio-Abtei in Jerusalem oder auch das Alten- und Pflegeheim Beit Emmaus in Palästina, sondern auch zahlreiche Institutionen, Projekte und Maßnahmen im sozialen, pastoralen und caritativen Bereich.

Liebe Schwestern und Brüder,

Herr Bischof, wovon versprechen Sie sich eine Erneuerung des Glaubens? So werde ich oft gefragt. Auf diese Frage antworte ich gerne mit dem Hinweis auf drei Punkte, die mir für Glauben und Kirche wesentlich erscheinen. Das erste ist die Praxis des Gebets, nämlich eine vertiefte Einübung in das, was kontemplatives Beten auszeichnet. Das zweite ist die Glaubensunterweisung an den Brennpunkten des Lebens neben den Erstkommunion- und Firmkatechesen. Das dritte ist der Dienst an den Armen und das Bemühen, Seelsorge und Caritas enger miteinander zu verbinden.

Unter dem Motto „Total Praise“ gastierte am Samstag, 25.01.2020 der Gospelchor Plenty Good Room aus Aschaffenburg mit seinem neuen Programm in der Christkönigskirche.

„Sie waren uns gegenüber ungewöhnlich freundlich“ (Apg 28,2).

­